Ausführungen zur Strafrahmenwahl bei einem Versuch

Bezüglich der Strafrahmenwahl bei einer Verurteilung wegen Versuchs hat das Tatgericht neben der Persönlichkeit des Täters die Tatumstände im weitesten Sinne und dabei vor allem die versuchsbezogenen Gesichtspunkte, namentlich insbesondere die Nähe der Tatvollendung, die Gefährlichkeit des Versuchs und die eingesetzte kriminelle Energie, in einer Gesamtschau umfassend zu würdigen.

Dies hat der Bundesgerichtshof in seinem Beschluß vom 28.09.2010 in dem Verfahren 3 StR 261/10, der hier auf den Seiten des BGH im Volltext einzusehen ist, festgestellt und in den Entscheidungsgründen u.a ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK