Kevin

… ist 14 Jahre alt und geistig etwas behindert. Die Eltern sind nicht verheiratet und leben schon immer getrennt.

Auf Anregung des Arztes besucht eine Hippotheapie, die hervorragende Ergebnisse für die Entwicklung von liefert. Die Krankenkasse finanziert aber nur 10 Therapieeinheiten.

Die Mutter möchte die Therapie zugunsten ihres Sohnes beibehalten, als Hartz-4-Empfängerin kann sie aber die zusätzlichen Kosten von 136,00 Euro monatlich nicht schultern. Der Kinsvater – berufstätig mit einem monatlichen Nettoeinkommen von rund 1.400 Euro und keinen weiteren Kindern – weigert sich aber, die hälftigen Kosten für diese Hippotherapie zu zahlen, so dass ein Gericht bemüht werden muss ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK