Verwirkung des Ehegattenunterhalts wegen verschwiegener Einkünfte, auch wenn diese gering waren

OLG Düsseldorf, Urteil vom 07.07.2010, 8 UF 14/10

„Verschweigt der unterhaltsberechtigte Ehegatte eigene Einkünfte, obwohl der Unterhaltsverpflichtete gezielt nach solchen Einkünften gefragt hat, und verhandelt er so zur Sache, so liegt ein Verwirkungstatbestand vor, auch wenn die verschwiegenen Einkünfte verhältnismäßig gering waren und über einen begrenzten Zeitraum erzielt wurden.“ (Leitsatz) Im Fall hatte die unterhaltsberechtigte Ehefrau im Prozess einen Arbeitgeberzuschuss zum Krankengeld nicht angegeben. Der Zuschuss belief sich auf monatlich 162 EUR ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK