MPU trotz gelöschter Eintragung im Verkehrszentralregister?

Wurde ein Eintrag über eine Fahrt unter Alkoholeinfluss im Verkehrszentralregister gelöscht, so darf dieser grundsätzlich nicht mehr zur Beurteilung der Fahrtauglichkeit herangezogen werden.

Der Kläger war im Januar 2007 dabei erwischt worden, als er unter Alkoholeinfluss Auto fuhr. Die damalige Blutalkohol-Konzentration betrug 0,77 Promille. Bei diesem ersten Vorfall wurde ein Bußgeld gegen ihn verhängt und es erfolgte ein Eintrag in der Flensburger Verkehrssünderkartei. Als der Kläger im Mai 2009 abermals ertappt wurde, dieses Mal mit 0,63 Promille, wurde ihm sofort die Fahrerlaubnis entzogen und eine MPU (Medizinisch-Psychologische-Untersuchung) angeordnet. Der Vorwurf lautete: Wiederholtes Fahren unter Alkoholeinfluss ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK