Haushaltsführungsschaden-sicheres Einkommen ?!

Ein weiterer sehr gewichtiger Beweis dafür, dass jeder Geschädigte bei einem erlittenen Verkehrsunfall unbedingt einen Rechtsanwalt für Verkehrsrecht einschalten sollte, ist der sogenannte fiktive Haushaltsführungsschaden. Dieser steht jedem Verletzten zu, der durch einen Verkehrsunfall eine Minderung der Fähigkeit zur Haushaltsführung (MdH) erlitten hat. Eine solche MdH liegt meistens auch vor, wenn durch die eingetretenen Verletzungen (z. B. HWS-Schleudertrauma) eine Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) eingetreten ist, d. h. der Verletzte vom Arzt arbeitsunfähig krankgeschrieben worden ist.

Dies wird oft übersehen. Selbstverständlich weist keine Haftpflicht-Versicherung den Geschädigten auf einen derartigen zusätzlich zum Schmerzensgeld zustehenden Anspruch hin.

Die Geltendmachung eines derartigen Anspruchs ist allerdings – zumindest wenn es zum Prozess kommt – nicht ganz so einfach. Hierzu bedarf es schon der Erfahrung eines Spezialisten.

Der Bundesgerichtshof hat allerdings in einem Urteil (Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK