Heidelberg, Google Street View und die Kindergärten

Dass ich die Hysterie um Googles Stadtplandienst Street View nicht ganz nachvollziehen kann, hatte ich schon einmal geschrieben. Ich meine damit nicht die Tatsache, dass beim Vorbeifahren auch Daten aus WLANs, Zugangsdaten oder ganze E-Mails mit erfasst wurden - denn das ist wahrlich ein Skandal. Ich meine damit die Diskussion, ob Häuserfassaden abfotografiert und veröffentlicht werden dürfen. Jetzt schreibt die Heidelberger Rhein-Neckar-Zeitung über "Heidelbergs gepixelte Ansichten": Die Stadt möchte nämlich nicht, dass bei Google Street View auch Fotos von Kindergärten (pardon: Kinderbetreuungseinrichtungen) oder Schulen zu sehen seien. So sollen Kinder und Jugendliche vor Belästigungen und Gewalttaten geschützt werden. Aha. Ich bin ja grundsätzlich dafür, dass Kinder und Jugendliche in Schutz genommen werden ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK