Deutschlands Arbeitsgerichte (1) – Frankfurt

Beginnen wir mit Frankfurt:

Arbeits- und Landesarbeitsgericht befinden sich einem Behördenbau der 90er Jahre vis-à-vis dem Hauptbahnhof. Wer am Südausgang des Bahnhofs ein Taxi anhält, erntet ein müdes Lächeln. Wer am Nordausgang fragt, wir ggf. einmal um den Block gefahren.

Das Behördenzentrum des Dortmunder Architekten Scheele zeigt den Wunsch staatliche Präsenz mit Säulen mit einer „innerstädtischen Moderne“ aus Glas und Stahl zu mischen.

Arbeitsgericht Frankfurt außen - bitte klicken...

Während der Besucher der Beschilderung folgt und sich noch fragt, ob er im roten, gelben oder blauen Gebäudeteil richtig ist, steht er unvermittelt vor dem nüchternen Eingang des Gerichts. Die Homepage des Landesarbeitsgerichts zeigt die Gebäuderückseite, an der sich im Sommer ein Bachlauf in einen Teich schlängelt, was dem eiligen Besucher jedoch verborgen bleibt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK