Community Camp 2010: Session "Zeitmanagement"

"Ich habe ein Problem, ein Zeitproblem." So kündigte ich meine als "Selbsthilfegruppe" bezeichnete Session zum "Zeitmanagement" beim Community Camp 2010 in Berlin an. Zu meiner großen Freude fanden sich einige Kolleginnen und Kollegen ein und es entwickelte sich eine interessante Diskussion.

Mich beschäftigt die Frage der sinnvollen Zeiteinteilung schon seit langen Jahren. Durch den Austausch mit den "Leidensgenossen" sind mir einige Zusammenhänge noch klarer geworden. Ich will jetzt - nach drei Tagen - mal versuchen, kurz zusammenzufassen, was bei mir hängengeblieben ist:

Aufschieberitis

Dass man bestimmte Dinge aufschiebt, die man eigentlich gerne erledigt haben würde, ist allzu menschlich. Gerade das Internet bietet - nur einen Mausklick entfernt - jede Menge Ablenkung und begünstigt so die Aufschieberitis. Dabei kann man sich durchaus mit interessanten und auch für die Arbeit wichtigen Dingen beschäftigen, was unter Fortbildungs- und Weiterentwicklungsaspekten positiv zu sehen ist. Nur sollte das Verhältnis stimmen zwischen dem, was man erledigen will und dem, was man an Neuem erkundet.

Ob hier ein Küchenwecker zur Begrenzung der Surfzeiten hilft, wie von einem Kollegen vorgeschlagen, bin ich mir nicht sicher.

Single-Tasking

Die besten Ergebnisse erzielt man am schnellsten, wenn man sich immer nur auf eine Aufgabe konzentriert und diese "am Stück" abarbeitet. Dass man sich möglichst nicht über neu eingehende E-Mails benachrichtigen lässt, hat sich inzwischen herumgesprochen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK