Richter auf Probe

Wer sein zweites juristisches Staatsexamen besteht kann abhängig vom Examensergebnis eine Laufbahn in der Justiz beginnen. Zunächst wird man auf Probe angestellt und als Staatsanwalt oder Richter (jedenfalls in Niedersachsen) durch verschiedene Institutionen (StA, Amtsgericht, Landgericht) geschickt. Bei Richtern ist dieser Status “auf Probe” daran zu erkennen, dass sie nicht mit “Richter am Amtsgericht” oder “Richter am Landgericht” unterschreiben sondern schlicht mit “Richter”.

Da die Justiz – jedenfalls in Niedersachsen – hinsichtlich der Budgetierung arg auf Kante genäht ist, ist es jedenfalls an unserem Amtsgericht usus, dass zwei von sieben Planstellen (ja, es ist nur ein relativ kleines Amtsgericht) durchgehend mit solchen Richtern auf Probe besetzt sind. Deren Dienstzeit endet dann auch maximal nach einem Jahr und sie ziehen (in der Regel) weiter an das hiesige Landgericht Bückeburg – auch das ist sicherlich nicht der größten eines.

Das kann mitunter zu Problemen führen.

Wir hatten Klage erhoben und Schadensersatzansprüche geltend gemacht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK