Reise zur JVA

In einem Strafverfahren hatte ich mich meinem Mandanten als Pflichtverteidiger beiordnen lassen. Der Beiordnungsbeschluß enthielt den Hinweis:

“Zur Vorbereitung ist eine Fahrt zur Justizvollzugsanstalt Meppen und zurück erforderlich”.

Leicht stutzig macht das “und zurück”. Soll damit dem kostenbewußten Rechtspfleger vorgebeugt werden, der sonst bei der Kostenfestsetzung sonst die Rückfahrt streichen würde? Gibt es auch Fälle, in denen man den Verteidiger gleich da behalten soll?

Wie auch immer: Be ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK