Beweise verschwinden zu lassen ist kein wirklich kluger Schachzug

In einem Urteil des Amtsgericht Lebach vom 11.08.2010 hat dieses den Beklagten zur Zahlung von Schadensersatz wegen eines Verkehrsunfalls auch mit der Begründung verurteilt, dass er eine Beweisvereitelung begangen hätte, weil er ein Beweismittel, auf das es hätte entscheidend ankommen können, weggeworfen hatte. Im Gegensatz zum Strafverfahren können sich in einem Zivilverfahren verbleibende Restzweifel an einer Unfallverursachung auch zu Lasten des vermeintlichen Schädigers auswirken, wenn dieser fahrlässig oder gar vorsätzlich Beweise vereitelt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK