Anrechnung der Geschäftsgebühr auf die Verfahrensgebühr des beigeordneten Rechtsanwalts in “Altfällen”

Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht bleibt bei seiner inzwischen von kaum noch einen Gericht geteilten Meinung und hält daran fest, dass sich die Anrechnung der Geschäftsgebühr auf die Verfahrensgebühr im Rahmen der Festsetzung der aus der Staatskasse zu zahlenden Vergütung aufgrund der Übergangsbestimmung des § 60 Abs. 1 Satz 1 RVG nach bisherigem Recht bestimmt, wenn ein Rechtsanwalt bereits vor Inkrafttreten des § 15a RVG (“Altfall”) beigeordnet worden ist.

Für die Ermittlung der anzurechnenden Geschäftsgebühr ist bei der Vergütungsfestsetzung nicht auf die Tabelle in § 49 RVG abzustellen, sondern auf diejenige in § 13 RVG, wenn der Rechtsanwalt vorprozessual außerhalb der Beratungshilfe als Wahlanwalt tätig ge ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK