Nutzerwechselgebühr

Immer wieder tauchen in Betriebskostenabrechnungen sogenannte Nutzerwechselgebühren auf. Diese entstehen durch Energieableseunternehmen, die bei einem Nutzer-(=Mieter)wechsel ihrem Vertragspartner (Vermieter) eine Gebühr in Rechnung stellen. Diese Gebühr reichen Vermieter häufig an Mieter im Rahmen der Betriebs- und Heizkostenabrechnung weiter.

Der BGH hat jedoch schon vor 3 Jahren entschieden, dass eine solche Umlage nicht zulässig ist. Umlagefähige Betriebskosten müssen regelmäßig in wiederkehrenden Zeiträumen anfallen. Das ist bei Nutzerwechselgebühren nicht der Fall ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK