Kartellbußgeld: Compliance-Programm bringt keine Reduzierung

Ernüchternde Nachricht für Unternehmen: Das Vorhalten eines Compliance-Programms wirkt sich bei einem Verstoß gegen das europäische Kartellrecht nach Auffassung der EU Kommission nicht bußgeldmindernd aus. Diese Praxis hat der EU Kommissar für Wettbewerb, Joaquín Almunia, am 25. Oktober 2010 in einer Rede anlässlich der Businesseurope & US Chamber of Commerce Konferenz in Brüssel nochmals bekräftigt.

Unter dem Titel “Compliance and Competition policy” referierte Almunia über die Schwerpunkte der EU Kommission bei der Kartellrechtsdurchsetzung. Zu der kontrovers diskutierten Frage, ob ein Unternehmen im Falle eines Kartellrechtsverstoßes auf eine Bußgeldreduzierung hoffen könne, weil es ein Compliance-System eingerichtet habe, nahm der EU Kommissar wie folgt Stellung:

“Our fining structure sends out a three-point message to the business community: “Don’t enter into a cartel; if you did, get out of it as fast as you can; and when you’re out, don’t do it again”. I am convinced that this clear message encourages companies to comply with EU antitrust and cartel rules. […]

When I talk about these things, I am often asked whether companies should be rewarded for operating compliance programmes when they are found to be involved in illegal commercial practices. The answer is no. There should be no reduction of fines or other preferential treatment for these companies.

As already mentioned, we reward cooperation in discovering the cartel, we reward cooperation during the proceedings before the Commission, we reward companies that have had a limited participation in the cartel, but that, I think is enough ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK