Drei Schrauben... Kündigung?

ArbG Bonn, Beschluss vom 21.10.2010, 1 BV 47/10

Der Betriebsratsvorsitzende beschaffte sich unter einem Vorwand bei der Materialausgabe des Betriebs drei Schrauben (Wert: 28 Cent) und schenkte diese einen früheren Kollegen. Als der Arbeitgeber infolge eines anonymen Schreibens hiervon erfuhr wollte er dem 'großzügigen Betriebsratsvorsitzenden‘ fristlos kündigen. Da er hierfür die Zustimmung des Betriebsrats braucht, bat er diesen um seine Zustimmung. Der Betriebsrat lehnte die Zustimmung aber ab ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK