Schwarzsurfen ist nicht strafbar

Das Landgericht Wuppertal hat eine Entscheidung des AG Wuppertal bestätigt, nach der das Einwählen in ein unverschlüsselt betriebenes fremdes Netzwerk nicht strafbar ist. Das gilt aber nur, wenn der Einwählende keine vertraulich ausgetauschten Nachrichten wahrnimmt, sich nicht unbefugt personenbezogene Daten verschafft oder abruft und keine Personendaten ausspäht oder abfängt.

Das automatische Zuweisen einer IP-Adresse durch den Netzwerk-Server stellt dem Gericht zufolge kein Abhören dar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK