Das Ende naht - doch was kommt danach?

Seit nunmehr fast zwei Jahren bin ich Rechtsreferendar. Eben das, was der durchschnittliche Jura-Student in der Regel nach seinem abgeschlossenen Studium so wird. Die Klausuren des 2. Staatsexamens habe ich vor gut zwei Monaten hinter mich gebracht und warte nun auf die Ergebnisse der Klausuren und die voraussichtlich im Februar 2011 stattfindende mündliche Prüfung. Was dann kommt weiß allein der Geier. Ich zumindest weiß es nicht. Denn letztlich steht und fällt alles mit den Noten. Die Zeit bis zum endgültigen Ende und den anschließenden Wechsel ins Berufsleben bzw. in die Arbeitslosigkeit will ich nutzen, um euch ein wenig an dieser Phase teilhaben zu lassen. Das Wesen der Ausbildung als Jurist ist es, dass man zumindest bis zur Bekanntgabe der Klausur-Noten des 2. Staatsexamens (Assessorexamen) nicht weiß, wie es in künftig mit einem weitergehen wird. Diplom- oder Bachelor-Studenten haben es da ein wenig einfacher. Sie tragen die Bestandteile ihrer Endnote bereits während des Studiums zusammen und können so schon frühzeitig absehen, welche Berufsperspektiven sich mit der voraussichtlichen Endnote ergeben. Dies geht beim Staatsexamen leider nicht, da sowohl die Note des Referendarsexamens (1. Staatsexamen), als auch die des Assessorexamens allein aus der jeweiligen Prüfung resultiert ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK