AGG-Entschädigung trotz Beseitigung der Diskriminierung

Stellenbewerber, die aufgrund ihres Alters vom Arbeitgeber (zunächst) nicht eingestellt worden sind, können eine Entschädigung nach § 15 Abs. 2 AGG auch dann beanspruchen, wenn der Arbeitgeber sich später eines besseren besinnt und den Bewerber auf dem ausgeschriebenen Arbeitsplatz einstellt. Lediglich die Höhe der Entschädigung fällt in diesen Fällen niedriger aus. Das hat das BAG mit dem jetzt in NZA 2010, 1129 veröffentlichten Urteil vom 18.3.2010 (8 AZR 1044/08) entschieden.

Die Klägerin hatte sich für eine Aushilfstätigkeit während der Hannover-Messe beworben (5 Tage mit einem Stundenlohn von 9,05 Euro). Bei der persönlichen Vorstellung im Messebüro der Beklagten wurde ihr erklärt, sie sei für die vorgesehene Tätigkeit zu alt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK