17-jähriger Geisterfahrer hat vermutlich seine Eltern getötet

Gemeinsame Presse-Erklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft:

Nach dem gewaltsamen Tod eines Ehepaares in der Gemeinde Repperndorf laufen die gemeinsamen Ermittlungen der Kriminalpolizei Würzburg und der Staatsanwaltschaft Würzburg weiter auf Hochtouren. Zur genauen Klärung der Todesursache werden die Leichen des 59-jährigen Mannes und seiner neun Jahre jüngeren Ehefrau am Mittwoch obduziert. Eine Obduktion erfolgt auch bei dem 17-jährigen Sohn, der bei einem Geisterfahrerunfall in der Nacht zum Dienstag auf der A7 ums Leben gekommen ist.

Der Jugendliche ist in der Vergangenheit mit verschiedenen Delikten, u.a. Sachbeschädigungen, in Erscheinung getreten. Er stand unter Betreuung des Jugendamtes. Er besuchte eine Berufsschulklasse für Schüler ohne Ausbildungsstelle ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK