Vernissage mit Rita Wilmesmeier

Am Freitag, 29. Oktober 2010, wird in der Kanzlei Szary, Breuer, Westerath & Partner, eine neue Ausstellung zu sehen sein. Initiator ist Manfred Szary, erster Vorsitzender des Kunstvereins Mönchengladbach und einer der Gründer der Rechtsanwaltskanzlei. Für das kommende halbe Jahr wird Rita Wilmesmeier als Mönchengladbacher Künstlerin eine Auswahl ihrer neuesten Werke in den Kanzleiräumen präsentieren. Den roten Faden in Rita Wilmesmeiers Kunst bildet das Raster, das bereits in den frühen Arbeiten einen wichtigen Stellenwert einnahm. Dieses Raster beinhaltet für Rita Wilmesmeier eine gesellschaftliche und politische Aussage, die auf Normen, Ausgrenzung, mangelnde Toleranz und zwischenmenschliche Beziehungen hinweist. Den Symbolgehalt von Gittern und Reihungen übertrug sie auf die gegenstandslose Ebene, wodurch sich eine Sensibilisierung für Materialien, Farben und Formen entwickelte. So entstanden Drahtgewebe, die wie Käfige die Leinwand umschließen, Wicklungen, die das Objekt einzwängen und Oberflächen, die durch Risse und Brüche Verletzlichkeit suggerieren. Oft nutzt sie eine fast spröde Farbigkeit in Weiß-, Grau-, Schwarz- und teilweise Rottönen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK