Sie tun es! Die Bahner bestreiken den Nahverkehr.

Transnet und GDBA wollen einen bundesweit einheitlichen Branchentarifvertrag für Unternehmen, die im regionalen Schienenverkehr tätig sind, durchsetzen. Um dieser Forderung den nötigen Nachdruck zu verleihen, soll es ab Dienstag zu Warnstreiks kommen.

Es geht den Gewerkschaften um einen Branchentarifvertrag, d.h. alle Mitarbeiter des Schienen-Nahverkehrs sollen unabhängig von ihrem Einsatzort (Ost oder West, Deutsche Bahn oder privates Beförderungsunternehmen) entlohnt werden, also gleicher Lohn für alle.

Eine durchaus sinnvolle Forderung. Denn Mitarbeiter, die für private Unternehmen tätig sind, erhalten regelmäßig weniger Lohn, als Angestellte der Deutschen Bahn, die nach Tarifvertrag bezahlt. Die Arbeit bleibt gleich.

Unternehmen, die mit niedrigen Löhnen arbeiten, gewinnen darüber hinaus Streckenausschreibungen im Nahverkehr. Sie sind ja billiger. Dieser Umstand hat die Deutsche Bahn bewegt weitere Gesellschaften zu gründen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK