Eine Vergütungsvereinbarung lässt sich nicht so ohne weiteres erzwingen

Vielfach wird der berechtigten Kritik an der Angemessenheit der gesetzlichen Gebührensätze des RVG der Einwand entgegengesetzt, derartige Defizite sollten Anwälte eben durch den Abschluss von Vergütungsvereinbarungen ausgleichen. Dass der Abschluss einer solchen Vergütungsvereinbarung nicht ohne weiteres erzwungen werden kann, zeigt das Urteil des OLG Frankfurt vom 21.09.2010 -18 U 18/10 - . Das OLG Frankfurt verurteilte eine Rechtswaltssozietät in dieser Entscheidung zur Zahlung von über 17.000 €, die Anwaltssozietät hatte von ihrer Mandantin im Zuge der Verfahrensbearbeitung den Abschluss einer Honorarvereinbarung auf Stundenbasis verlangt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK