WikiLeaks und der Krieg im Irak

Gestern hat die Online-Enthüllungsplattform WikiLeaks knapp 400.000 Dokumente zum Irak-Krieg des Zeitraumes von Januar 2004 bis Dezember 2009 veröffentlicht. Die allesamt als geheim eingestuften Dokumente unter dem Titel “Iraq War Logs” sollen laut der Selbstbeschreibung von WikiLeaks einen Einblick in die Wirklichkeit im Irak bieten:

They detail events as seen and heard by the US military troops on the ground in Iraq and are the first real glimpse into the secret history of the war that the United States government has been privy to throughout.

Der Australier Julian Assange ist neben dem kürzlich ausgeschiedenen Sprecher von WikiLeaks Daniel Domscheit-Berg (in Erscheinung getreten als Daniel Schmitt) das einzig bekannte Gesicht von WikiLeaks. Er stellte die Veröffentlichung der Geheim-Dokumente am Freitag auf einer Pressekonferenz in London vor. Er verteidigte die Veröffentlichung der Dokumente mit dem Hinweis darauf, sie bewiesen Kriegsverbrechen:

Der Irakkrieg war an jeder Ecke ein Blutbad.

Die Dokumente sollen den Tod von knapp 110.00 Menschen dokumentieren, davon über 65.000 reine Zivilisten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK