Vereinbarkeit von Beruf und Familie oder wieder nur Gerede !? +++ EU-Parlament verlängert in 1. Lesung vom 20.10.2010 die Mutterschutzfrist auf 20 Wochen +++ ein Beitrag gegen den Wandel der Demographie +++ alle klagen, keiner handelt !!!

Mindestdauer der Mutterschutzfristen sollen von 14 (6 Wochen vor dem Entbindungstermin und 8 Wochen danach) auf 20 Wochen ausgeweitet werden. Das Gehalt würde weiter gezahlt. Das EU-Parlament will zudem die Kündigung schwangerer Arbeitnehmerinnen vom Beginn der Schwangerschaft bis zum Ablauf von mindestens sechs Monaten nach Beendigung der Mutterschutzfristen verbieten. Väter sollen einen Anspruch auf bezahlten Vaterschaftsurlaub von mindestens zwei Wochen erhalten.

von Marcus Bodem Fachanwalt für Arbeitsrecht Berlin

Flexible Regelung für Länder, in denen es einen familienbezogenem Urlaub bereits gibt Länder, in denen es bereits familienbezogenen Urlaub und flexible Regelung gibt, erhalten weiten Spielraum. Die letzten 4 Wochen sollen als Mutterschaftsurlaub mit einem Lohnausgleich von mindestens 75 Prozent erfolgen. Der Gesetzesentwurf legt eine Mindestregelung auf EU-Ebene fest. Mitgliedstaaten können existierende Regelungen beibehalten, die für den Arbeitnehmer günstiger sind.

Rückkehrrecht nach Mutterschaft Frauen erhalten ein Rückkehrrecht in ihre Berufe oder zumindest an einen - gleichwertigen Arbeitsplatz, - dieselbe Bezahlung, - dieselbe Jobkategorie und - dieselben Aufgaben wie vor Antritt des Mutterschaftsurlaubes voraus ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK