OLG Brandenburg: Wenn ein 12-jähriger keinen Umgang mehr haben will, kann er dazu nicht mehr gezwungen werden.

12-jährige Kinder verstehen in aller Regel die Bedeutung des Umgangsrechts. Ihr Wille ist daher zu beachten. Dieses Prinzip hat das OLG Brandenburg jetzt noch einmal deutlich gemacht. In seiner Entscheidung vom 20.10.2009, Az. 10 UF 177/08 = FamRZ 2010, 741 stellt das Gericht noch einmal fest, dass ab einem Alter von 12 Jahren bei einem Jugendlichen eine den Umgang überhaupt ablehnende Willenshaltung bei der Gesamtabwähgung ernsthaft mit zu berücksichtigen ist, wenn für die Ablehznung subjektiv verständliche Gründe vorgebracht werden. Unter diesen Umständen kann ein erzwungener Umgang, und sei er auch begleitet, mehr schaden als nutzen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK