4A_275/2010: "Actio pro socio" im Recht der einfachen Gesellschaft nicht analog auf eine Klage gegen Dritte anwendbar

Ein Mitglied einer einfachen Gesellschaft im Liquidationsstadium (Baukonsortium) klagte im eigenen Namen, aber auf Rechnung für die Gesellschaft gegen einen Dritten (den Liquidator). Da die Mitglieder einer einfachen Gesellschaft an Sachen, Rechten und Forderungen der Gesellschaft grundsätzlich gesamthänderisch berechtigt sind (OR 544 I) und daher eine notwendige Streitgenossenschaft bilden, begründete die Klägerin ihr selbständiges Vorgehen mit einer analogen Anwendung der "actio pro socio" (d.h. das Recht jedes Gesellschafters, gegen Mitgesellschafter auf Erfüllung ihrer Verpflichtungen gegenüber der Gesellschaft im eigenen Namen, aber für Leistung an die Gesellschaft zu klagen) ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK