IStGH vermeidet peinliches Scheitern seines ersten Prozesses

Entgegen einer früheren Entscheidung wird der Prozess gegen den ersten Angeklagten des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) in Den Haag nun doch nicht eingestellt. Der kongolesische Ex-Rebellenführer Thomas Lubanga bleibt in Untersuchungshaft, der Prozess gegen ihn muss demnächst fortgesetzt werden. Mit dieser Entscheidung revidierten Berufungsrichter des IStGH am 08.10.2010 den Beschluss der zuständigen Strafkammer vom Juli 2010, Lubanga laufen zu lassen. Die Richter waren damals zu der Ansicht gelangt, sein Recht auf einen fairen Prozess sei möglicherweise durch die Staatsanwaltschaft verletzt worden.

Richter haben Druckmittel gegen Staatsanwaltschaft nicht ausgeschöpft

Die Berufungskammer rügte nun zwar den (seit einiger Zeit wegen seiner Personalführung in die Kritik geratenen) Chefankläger Luis Moreno-Ocampo wegen des Nichtbefolgens richterlicher Auflagen zur Identifizierung so genannter Zeugenvermittler. Jedoch hätten es die Richter im Lubanga-Prozess unterlassen, ihnen zur Verfügung stehende Druckmittel gegen die Staatsanwaltschaft anzuwenden, um sie zur Kooperation zu zwingen. Damit bleibt dem 2002 geschaffenen IStGH die Peinlichkeit des Scheiterns seines ersten Kriegsverbrecher-Prozesses erspart.

Lubanga soll Kindersoldaten rekrutiert haben

Dem 49-jährigen Lubanga wird vorgeworfen, als Rebellenführer im Kongo Kinder als Soldaten zwangsrekrutiert zu haben. Laut Anklage hat er «durch die Rekrutierung, Ausbildung und Verwendung Hunderter junger Kinder für Morde, Plünderungen und Vergewaltigungen» schwerste Kriegsverbrechen begangen. Lubanga sei verantwortlich dafür, dass Kinder seines Hema-Volkes, die teils gerade erst zehn Jahre alt waren, unter der Androhung ihres Todes in den Kampf gegen Angehörige des verfeindeten Lendu-Volkes getrieben wurden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK