LG Karlsruhe: Anrufe für Lotto und Internetgewinnspiele sind wettbewerbswidrig

LG Karlsruhe, Urteil vom 06.11.2009, Az. 14 O 44/09 KfH III §§ 8 Abs. 1 und 2, 7 Abs. 1 und 2 Nr. 2 UWG Das LG Karlsruhe hat entschieden, dass Anrufe bei Verbrauchern, die die Teilnahme an Internetgewinnspielen oder am Lotto “6 aus 49″ vermitteln sollen, wettbewerbswidrig sind, wenn keine entsprechende Einwilligung des Angerufenen vorliegt. Das Vorliegen einer Einwilligung habe der Anrufer zu beweisen. Die klagende Verbraucherzentrale konnte im vorliegenden Fall Unterlassung verlangen. Das Gericht führte aus:

“Da unerbetene Telefonwerbung regelmäßig unzulässig ist, hat die Beklagte als Verletzer diejenigen Umstände darzulegen und zu beweisen, die den rechtsbegründenden Tatsachen ihre Bedeutung nehmen (BGH GRUR 2004, 517 - Email-Werbung;BGH GRUR 1997, 229, 230 - Beratungskompetenz; Baumbach/Köhler/Bornkamm. UWG, 27. Aufl., § 7, Rn. 134) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK