“Wechselwochen” oder “Wer soll das bezahlen ?”

Es ist wieder soweit: Der Briefkasten quillt über! Diesmal aber nicht vor Rechnungen sondern vor aufwendigen, hochglänzenden und bunten Angeboten von KH-Versicherern. Die Wechselwochen haben begonnen. Es wird erwartet, dass es bis zum Stichtag (30.November) ca. eine Million Policenwechsel geben wird. Wie üblich sollen die Neukunden über den Preis gewonnen werden -Geiz ist Geil-; und Ineas oder AdmiralDirekt sind schon Vergangenheit. Das Krafthaftpflichtgeschäft verursacht erhebliche Verluste bei den Gesellschaften. Wie passt das zusammen? Wer soll das bezahlen? Die Antwort ist naheliegend: Der Geschädigten und die Werkstätten werden die Opfer der Rabattschlachten sein. Die Schadensteuerung wird intensiviert; an den Schadenfronten (insb ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK