Eigenbedarfskündigung und die freiwerdende Alternativwohnung

Der Bundesgerichtshof hat heute die Pflicht des Vermieters präzisiert, dem Mieter nach einer berechtigten Kündigung wegen Eigenbedarfs eine während der Kündigungsfrist freiwerdende vergleichbare Wohnung im selben Haus anzubieten.

Der Beklagte des jetzt vom Bundesgerichtshof entschiedenen Rechtsstreits ist Mieter einer Wohnung der Klägerin in Bonn, in der er zusammen mit seiner ebenfalls in Anspruch genommenen Ehefrau lebt. Die Klägerin kündigte das Mietverhältnis durch Schreiben vom 23. April 2008 wegen Eigenbedarfs zum 31. Januar 2009. Vor Ablauf der Kündigungsfrist wurde im 1. Obergeschoss des Hauses, in dem auch die Mietwohnung der Beklagten gelegen ist, eine weitere Mietwohnung der Klägerin frei. Die Klägerin vermietete diese Wohnung anderweitig neu, ohne sie zuvor den Beklagten angeboten zu haben.

Das erstinstanzlich mit dem Rechtsstreit befasste Amtsgericht hat daraufhin die auf Räumung und Herausgabe der Wohnung gerichtete Klage abgewiesen. Das Landgericht Bonn dagegen hat der Klage auf die Berufung der Vermieterin stattgegeben.

Die dagegen gerichtete Revision der beklagten Mieter hatte heute vor dem Bundesgerichtshof Erfolg ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK