Das Berliner Anwaltszimmer

Mein Mandant wird vor einem Berliner Amtsgericht verklagt. Der Klage wird kein Erfolg beschieden sein, die Gegenseite legt aber wohl Wert auf eine mündliche Verhandlung. Für mich ist es ebenso wie für meinen Mandanten wenig wirtschaftlich, angesichts des zudem recht niedrigen Streitwertes nach Berlin zu fahren.

Ich rufe als den Richter an und frage, welcher Rechtsanwalt den wohl den vorherigen Termin an dem Tage wahrnimmt, um diesen dann zu bitten, den Termin für mich wahrzunehmen und den Abweisungsantrag zu stellen.

Der – durchaus entgegenkommende – Richter verweist mich auf das „Anwaltszimmer“.

Nun konnte ich mir unter dem Anwaltszimmer wenig vorstellen. In „meinem“ Gerichtsbezirk gibt es an dem einen oder anderen Gericht auch ein Anwaltszimmer ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK