Bauvertragsrecht - OLG München erklärt Theorien des BKPV zur "bereinigenden Preisfortschreibung" bei Nachträgen für untauglich.

Seit einigen Jahren versuchen Mitarbeiter des Bayerischen Kommunalen Prüfungsverbandes durch Aufsätze in Fachzeitschriften und bei Vortragsveranstaltungen für ihre Forderung nach Preiskorrekturen bei Fällen angeblich mischkalkulierter bzw. spekulativ überhöhter Preise zu werben. Bei Spekulationspreisen mit oder ohne Preisverlagerung durch Mischkalkulation soll nach dem Willen des BKPV nicht das Kostendeckungsniveau des Ur-Preises fortgeschrieben, sondern ein neuer Preis gebildet werden. Dabei soll der neue Preis auf ein "übliches Niveau" herunterkorrigiert werden. Das Recht, eine Preiskorrektur zu fordern soll nur dem Auftraggeber zustehen.

In seinem Urteil vom 20.07.2010 (Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK