Juristisches Halbwissen

Wenn ein Schreiben eines juristischen Laien mit dem Satz

“Es muß hier zwischen Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft unterschieden werden”

beginnt, dann ahnt man schon böses. Es handelt sich dann nicht selten um jemanden, der justisches Halbwissen hat und davon eher die unjuristische Hälfte mit dem Wortschatz der juristischen Hälfte anwendet.

Es folgten dann auch Ausführungen zur Minderung beim Dienstvertrag, die es dort nicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK