Don`t cry for me Argentina

Die Beteiligten leben getrennt, das gemeinsame Kind beim Vater.

Dieser will für mindestens ein Jahr aus beruflichen Gründen nach Argentinien und beantragt deshalb, ihm im Wege der einstweiligen Anordnung das gesamte Sorgerecht allein zu übetragen.

Das AG entsprach dem, auf die Beschwerde der Mutter hat das OLG Nürnberg den Beschluss aufgehoben und den Antrag abgewiesen.

Nach Ansicht des Senats fehlt es an einem dringenden Regelungsbedürfnis:

Eine Anordnung ist am Kindeswohl zu orientieren. Damit ist auch für die Frage der Dringlichkeit das Kindeswohl das maßgebliche Kriterium ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK