Arbeitsrecht: Begrenzung der Dienstzeit für bAV ist nicht diskriminierend

Wird die für die betriebliche Altersversorgung (bAV) anrechenbare Dienstzeit auf 40 Jahre beschränkt, dann ist dies keine unzulässige Benachteiligung von Mitarbeitern, die diese Dienstzeit nicht erreichen können. Dies geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg hervor (LAG, Az.: 4 Sa 7/10). In dem Streitfall war in dem Pensionsplan eines Unternehmens vorgesehen, dass bei den Versorgungsbezügen für Mitarbe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK