OLG Zweibrücken: Kein Ehegattenunterhalt mehr, wenn die geschiedene Ehefrau eine Wochenendebeziehung mit ihrem neuen Partner führt

Einmal mehr hat ein Obergericht festgehalten, dass es für den Verlust des Anspruchs auf nachehelichen Ehegattenunterhalt nicht darauf ankommt, dass der Unterhaltsberechtigte ständig mit einem neuen Partner zusammenwohnt. Eine Wochenendbeziehung reicht aus, wenn sie nur ausreichend verfestigt ist. In seinem Urteil 2 UF 140/09 vom 05.02.2010 hält das OLG nochmals fest, dass es für das Vorliegen der Voraussetzungen des § 1579 Nr. 2 BGB nur erforderlich ist, dass ein neues nichteheliches Zusammenleben ehegleich an die Stelle der Ehe getreten sei. Die Beziehung müsse nur "auf Dauer verfestigt" sein, wovon man erst nach 2 bis 3 Jahren ausgehen könne. Ein ständiges Zusammenleben sei aber nicht notwendig. Im vorliegenden Fall verbrachte das Paar fast alle Wochenenden mit gemeinsamem Kochen und Essen, die Feiertage und auch die Urlaube zusammen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK