RTL II jagt Kinderschänder – Innocence in Danger

Es ist selten, dass mich über den Criminologia Blog Presseanfragen erreichen. Und so war ich auch einigermaßen überrascht, am Dienstag vergangener Woche eine Einladung zu einem Pressegespräch mit RTL II in Berlin zu erhalten.

RTL II – an und für sich eher bekannt für Trash- und Oben-Ohne-TV – plane ein innovatives und gesellschaftlich relevantes TV-Format, das am Donnerstag Morgen von der Gattin des Verteidigungsministers, Stephanie zu Guttenberg, und dem ehemaligen Hamburger Polizeipräsidenten und Innensenator, Udo Nagel, vorgestellt werden soll – so war die Einladung zum Pressegespräch zu lesen.

Um es kurz zu machen: Ich bin der Einladung nach Berlin nicht gefolgt. Ganz im Gegensatz zu Vertretern der Springer-Presse, die dem in Berlin vorgestellten innovativen, investigativen gesellschaftlich relevanten TV-Format eine halbe Titelseite in der Ausgabe vom Donnerstag widmeten. Dort war (sachlich falsch) zu lesen:

Minister-Gattin ab heute auf RTL2. Stephanie zu Guttenberg ja Kinderschänder im TV!

In dem Artikel ist zu lesen, dass bis zu einer halben Million Pädophiler, die Anonymität des Internet nutzten, um hier potentielle Opfer zu finden. RTL II dokumentiert in der Sendung “Tatort Internet – Schützt endlich unsere Kinder” die Versuche erwachsener Männer Kontakt zu Minderjährigen über Internet-Chats aufzunehmen. Eine (volljährige) Schauspielerin spielt hierbei den Lockvogel und gibt sich als 13-jähriges Mädchen aus. Wird ein Treffen zwischen der vermeintlich Minderjährigen und dem erwachsenen Chatpartner vereinbart, lauert ein Kamerateam dem Mann auf und wird im dramaturgischen Finale der Sendung von der Redakteurin Frau Krafft-Schöning zur Rede gestellt (zur TV-Kritik und Dramaturgie des Sendeformats siehe auch hier). Chatprotokolle und Filmmaterial werden im Anschluss den Behörden übergeben ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK