Mit Klischees brechen – “Breaking Bad” Serienstart auf Arte

Quelle: www.amctv.com

Walter White ist nicht zu beneiden: Der Chemiker fristet ein ziemlich freudloses Leben als schlecht bezahlter Chemielehrer an einer High School in New Mexiko. Finanzielle Sorgen bestimmen den Alltag von Walter, seiner hochschwangeren Frau und ihrem pubertierenden, behinderten Sohn. Kurz nach seinem 50. Geburtstag erfährt der Chemiker, dass er unheilbar an Lungenkrebs erkrankt ist und nur noch wenige Monate zu leben hat. Um seine Familie auch nach seinem Tode finanziell abgesichert zu wissen, beschließt Walter White mit der Herstellung von Methamphetamin zu beginnen. Mit dem Kleinganoven und Dealer Jesse Pinkman, einem ehemaligen Schüler, kocht der ehemalige Biedermann fortan Chrystal Meth und erkundet die Welt der Drogendealer und -nutzer.

Breaking Bad ist der zeitgenössische Gegenentwurf zu Drogenfilmen wie Traffic oder der 80er Jahre Kultserie Miami Vice. Nicht die Welt der Drogenbosse und Kartelle wird thematisiert, sondern das spießige, von Alltagssorgen dominierte und Abstiegsängsten bedrohte Amerika des weißen Mittelstandes. Breaking Bad lässt sich dabei nicht auf Genre festlegen: Dramatik, Ernst, Brutalität und Komik wechseln im Minutentakt und machen den Handlungsverlauf unvorhersehbar ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK