Die Tränen des Richters ....

Ein guter Witz offenbart oft auch die tragische Seite des mensclichen Daseins. Wie habe ich gestern gelacht, als ich beim Kollegen Burhoff vom "Richter Bärli" vom "Bundesbärengericht" las. Zwei Tage habe er über eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts geweint. Nun ja, über manche Entscheidung kann man sicherlich Tränen vergießen. Aber über einen Zeitraum von zwei Tagen? Neugierig geworden, was es mit diesem "Richter Bärli" auf sich hat, fand ich im beck-blog den Hinweis, das Bundesverfassungsgericht habe eine Verfassungsbeschwerde nicht angenommen, in der es um die Aufführung der Werke Richard Wagners an bestimmten Tagen ging und gegen die Beschwerdeführerin eine Missbrauchsgebühr von 300 € verhängt. Ganz besonders erzürnt hat das Gericht offenbar der Hinweis der Beschwerdeführerin, es könne kein Zufall sein, dass in der Bundesversammlung am 30 ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK