Die übereifrige Bußgeldstelle

Der Mandant lebt von seiner Ehefrau getrennt. Beide sind auch an unterschiedlichen Orten gemeldet. Die Ehefrau des Mandanten mietet dann ein Fahrzeug an und hat es dann wohl irgend jemandem zur Verfügung gestellt, der damit eine erhebliche Geschwindigkeitsüberschreitung begeht.

Von dem Autovermieter erhält die Bußgeldstelle die Anschrift der Ehefrau des Mandanten. Da auf dem Meßbild deutlich zu sehen ist, daß ein Mann am Steuer des Fahrzeuges saß, wird der Ehefrau des Mandanten ein Anhörungsbogen übersandt, den sie jedoch nicht zurückschickt.

Die Bußgeldstelle ermittelt die Adresse des Mandanten und fordert beim Einwohnermeldeamt ein Lichtbild an ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK