OLG Stuttgart: Bahn frei für Stuttgart 21

Im Streit um Stuttgart 21 ist gestern auch das letzte Gerichtsverfahren zu Ende gegangen. Das OLG Stuttgart wies die Berufung des Erben des Architekten Paul Bonatz zurück, dass der Abriss der Bahnhofsflügel ein Eingriff in die Urheberrechte an dem Werk seien. Nachdem das Gericht zunächst der Bahn einen Rüffel erteilt hatte für das rabiate Vorgehen beim Vorantrieb der Bauarbeiten, wurde in der Sache verhandelt.

Im Ergebnis wies das Gericht die Berufung letztlich zurück. Zwar stehe der Bahnhof unter urheberrechtlichem Schutz, was grundsätzlich eine Abänderung ohne Zustimmung des Urhebers verhindert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK