Bierbiken ist Sondernutzung

Das Aufatmen in Düsseldorf war bis nach Köln zu vernehmen. Die stählernen Galeeren, Bier- oder Partybikes genannt, auf denen Kegelclubs und Junggesellenabschiede gerne die große Stadt erkunden – am besten mit der mobil lautest möglichen Beschallung – sollen nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Düsseldorf nur noch mit einer Sondergenehmigung betrieben werden dürfen.

Ob die Städte eine solche Genehmigung erteilen werden, ist wegen der Beschwerden entnervter Straßenbenutzer ungewiss. Das Urteil ist kommt nicht überraschend. Als genehmigungspflichtige Sondernutzung wurde bereits eine Vielzahl anderer Nutzungen beurteilt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK