Leiharbeitnehmer typischerweise ohne regelmäßige Arbeitsstätte

Ein Leiharbeitnehmer, der im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit kurzfristig in betrieblichen Einrichtungen der unterschiedlichen Kunden seines Arbeitgebers tätig wird, hat keine regelmäßige Arbeitsstätte, da er sich nicht darauf einrichten könne, dauerhaft an einem bestimmten Tätigkeitsort beschäftigt zu sein (BFH-Urteil vom 17.6.2010, VI R 35/08). Ausdrücklich offen, weil nicht für die Entscheidung relevant, lässt der BFH, ob der Meinung der Finanzverwaltung zu folgen sei, wonach ein Leiharbeiter dann eine regelmäßige Arbeitsstätte habe, wenn er für di ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK