Nur Schuldige brauchen einen Verteidiger?

Bei dem Mandanten war wegen eines Wirtschaftsdeliktes durchsucht worden, welches er angeblich begangen hatte. Er berichtete, daß einer der Polizeibeamten ihn zudem Tatvorwurf habe befragen wollen, woraufhin er geantwortet habe, daß er sich über einen Rechtsanwalt äußern werde.

Dieses habe der Polizeibeamte quittiert mit der Bemerkung, daß er doch keinen Verteidiger brauche, wenn er die Tat nicht begangen habe. Der Mandant war glücklicherweise nicht so naiv, sich hierdurch zu einer Aussage verleiten zu lassen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK