Der Knast-Bankier oder „mit Karacho gegen die Tür“

Unser Kooperationspartner, Rechtsanwalt Dr. Carsten Pagels aus Torgau übermittelte uns die nachfolgende Geschichte als Gastbeitrag:

Ganz gern habe ich Mandate aus der JVA. Besprechungstermine werden immer eingehalten, und ich bestimme, wie lange es dauert. Mein Mandant sitzt dort lange, schon über 9 Jahre am Stück. 2013 soll er rauskommen. Er hat es sich dort soweit es geht ganz kommod eingerichtet. Arbeiten in der JVA will er nicht, da er keine Lust hat. Stattdessen verleiht er an Mitgefangene Tabak, Kaffee und andere Dinge, die das Leben angenehmer dort machen. Nimmt er für sein Verleihen Zinsen? Nein – ja – vielleicht, man suche sich eine Antwort selbst aus. Und was macht er, wenn es nicht zurückgezahlt wird? Er sagt: “Wissen Sie, ich bin hier im Knast eine Respektsperson; die geben immer zurück, ich muss keinen Druck ausüben“ In jeder JVA gibt es eine Reihe solcher Verleiher. Er sagt: „Ich habe immer Wert darauf gelegt, das anstaltsöffentlich zu machen, alle Schließer und auch die Anstaltsleitung wissen, das ich verleihe“.

Plötzlich wird ein Verfahren wegen Anstiftung zur räuberischen Erpressung gegen ihn eingeleitet. Ein drogensüchtigter Mitgefangener hat von einem anderen Gefangenen eins auf die Nase gekriegt. Der Belastungszeuge sagt, das könne nur auf Initiative meines Mandanten geschehen sein, da dieser ihn ja kurze Zeit zuvor wegen einer Tabakrückgabe angesprochen habe. Er vermute deshalb, dass der Schläger im Auftrag meines Mandanten gekommen sei. Im Ermittlungsverfahren wird ein erheblicher Aufriss gemacht. Ermittlungsrichter, mehrere staatsanwaltliche Vernehmungen des Superzeugen, Durchsuchungsbeschlüsse, Zellendurchsuchungen bei meinem Mandanten, Beistandsbestellungen für den Zeugen.

Nach Aktenstudium fahre ich in die JVA und teile meinem Mandanten mit: „Keine Sorge, die Staatsanwaltschaft hat nichts; es sind nur Vermutungen, wir schweigen weiter und dann wird das Verfahren eingestellt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK