Störung der Totenruhe durch Teufels Asche

Manchmal hat man auch nach dem Tode keine Ruhe. Am Samstag wurde die Urne des Alt 68ers Fritz Teufel auf dem Friedhof ausgegraben und anschließend wurde die Asche auf dem Friedhof verstreut. Herr Teufel war Mitbegründer der Kommune 21. Da politische Motive nicht ausgeschlossen werden können, ermittelt der Staatsschutz z.b. wegen Störung der Totenruhe gem. § 168 StGB.

Hier heißt es:

Wer unbefugt aus dem Gewahrsam des Berechtigten die Asche eines verstorbenen Menschen wegnimmt oder wer daran beschimpfenden Unfug verübt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft wird.

Diese Norm ist immer wieder Mal auch in der Ausbildung von Relevanz.

Fraglich ist, was durch § 168 StGB geschützt werden soll.

Die h.M. sieht als geschütztes Rechtsgut vor allem das Pietätsgefühl von Angehörigen des Verstorbenen. Man sollte deshalb möglichst viele Nachkommen hinterlassen, da allein hierdurch der Achtungsanspruch steigt.

Natürlich soll aber auch der Achtungsanspruch des Verstorbenen geschützt werden. Die Menschenwürde lebt über den Tod hinaus. Glück für die Menschen ohne Nachkommen.

Letztlich soll aber auch das Pietätsgefühl der Allgemeinheit vom Anwendungsbereich des § 168 StGB umfasst sein – mit der Begründung, so was tut man nicht.

Wer Berechtigter ist, hängt davon ab, ob bereits beerdigt oder noch nicht.

Vor der Beerdigung ist der Totenfürsorgeberechtigte Berechtigter im Sinne von § 168 StGB. Hierzu zählen die nächsten Angehörigen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK