OLG Brandenburg: Reklame mit autorisierter Stelle nur bei konkreter Benennung rechtmäßig

Die Werbung eines Unternehmens als "autorisierte Stelle" ist nur dann zulässig, wenn aus ihr ausreichend hervorgeht, wer die Prüfstelle ist, die diese Bewertung vorgenommen hat (OLG Brandenburg, Urt. v. 13.07.2010 - Az.: 6 U 58/09).

Der Beklagte warb für seine Produkte mit der Aussage:

"Barankauf bei Ihrer autorisierten Goldverwertungs-Agentur"

Die Klägerin hielt dies für wettbewerbswidrig, weil nicht ersichtlich sei, wer diese Autorisation vorgenommen habe.

Die Brandenburger Richter stimmten mit dieser Ansicht überein und verboten die Werb ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK