Streit um Grabpflegegebühren

In seinem Verfahren mit dem Aktenzeichen 2 U 1/10 hat das OLG Köln durch Urteil vom 12. Juli 2010 entschieden, dass Grabpflegekosten, die durch eine nicht vom Erben veranlasste Rückgabe des Nutzungsrechts an einer Grabstelle entstehen, keine Beerdigungskosten sind.

In der Annahme, ihre Tochter sei Erbe des verstorbenen Schwagers geworden, hatte die Beklagte nach der Beerdigung zunächst das Nutzungsrecht an der Grabstelle übernommen, es dann aber bald wieder an die Stadtverwaltung zurück gegeben. Die daraufhin von der Friedhofsverwaltung erhobene Pflegegebühr beglich die Beklagte. Hierfür erhielt sie von ihrer Tochter ein Wertpapierdepot des Erblassers sowie den Erlös aus dem Verkauf seines Pkw. Nachdem feststand, dass nicht die Toc...

Zum vollständigen Artikel

Die folgenden Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

About the post:
Veröffentlicht im Blog Rechtsanwälte Spoth Beyer Reidlingshöfer.
×Über JuraBlogs

JuraBlogs.com ist ein Portalangebot und erstellt und veröffentlicht keine eigenen Inhalte. Die Meldungen, die auf JuraBlogs.com erscheinen, stammen sämtlich von den Autoren der teilnehmenden Blogs. Alle Artikel werden automatisiert über einen Feed, den die Blogbetreiber bei sich implementieren, eingespeist. JuraBlogs.com hat auf die Inhalte der Meldungen keinen Einfluss noch geben diese unsere Meinung wieder.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK