Elf Stunden

Anwälte und Rotlicht haben einiges gemeinsam. Etwa den Hang, kategorisch Vorkasse zu verlangen. Natürlich bin ich in dieser Richtung, also was die Vorkasse angeht, auch nicht ohne Fehl und Tadel. Aber dass ein örtlicher Club einen Kunden, der mit gerade mal knapp hundert Euro in der Tasche im Etablissement reinschaut, trotzdem im Gegenwert von über 10.000,00 (in Worten: zehntausend) Euro umsorgt, hat mich jetzt doch überrascht.

Dennoch scheint es so zu sein. Mein Mandant wollte sich für seinen Hunderter nur kurz vergnügen. Daraus werden dann geschätzte elf Stunden Aufenthalt, ein Brummschädel und besagter Deckel in fünfstelliger Höhe. Bewirtungs- und Dienstleistungshonorar hat sich der Club durch einen knappen “Schuldschein” absichern lassen. Von dem Schuldschein sagt mein Mandant, er könne sich an manches erinnern, aber nicht an eine Unterschrift.

Zehntausend Euro sind ihm jedenfalls viel zu viel. So viel hat er nun auch nicht gemacht. S...

Zum vollständigen Artikel
Die folgenden Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:
About the post:
Veröffentlicht im Blog LawBlog.
217 Leser.
×Über JuraBlogs

JuraBlogs.com ist ein Portalangebot und erstellt und veröffentlicht keine eigenen Inhalte. Die Meldungen, die auf JuraBlogs.com erscheinen, stammen sämtlich von den Autoren der teilnehmenden Blogs. Alle Artikel werden automatisiert über einen Feed, den die Blogbetreiber bei sich implementieren, eingespeist. JuraBlogs.com hat auf die Inhalte der Meldungen keinen Einfluss noch geben diese unsere Meinung wieder.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK