Was kostet ein Testamentsvollstrecker?

Wer sicherstellen will, dass die Anordnungen in seinem Testament später einmal auch wirklich umgesetzt werden, kann einen Testamentsvollstrecker einsetzen. Es genügt der einfache Satz: “Ich ordne Testamentsvollstreckung an.” Dann wählt das Nachlassgericht den Vollstrecker aus. Sinnvoller ist es natürlich, eine Person seines Vertrauens damit zu beauftragen. Noch besser ist es, wenn man schon zu Lebzeiten mit dieser Vertrauensperson spricht und abklärt, ob er/sie diese Aufgabe überhaupt übernehmen würde und – wenn ja – welches Honorar er/sie sich dafür vorstellt. (…)

Findet man eine geeignete Person, sollte der Erblasser diese im Testament benennen und zudem ausdrücklich anordnen, ob und in welcher Höhe der Testamentsvollstrecker eine Vergütung für seine Tätigkeit erhält. Denkbar sind zum Beispiel: Pauschalbetrag (insbesondere für unkomplizierte Abwicklungsfälle), Stundenhonorar oder ein prozentualer Anteil vom Wert des Nachlasses oder des jährlichen Nachlassertrags. Um jedes Streitrisiko zu minimieren, sollte man schließlich noch regeln, wann diese Vergütung fällig wird und dass der Testamentsvollstrecker diese Vergütung sowie Auslagen aus dem Nachlass an sich selbst auszahlen darf. Übrigens ist auch immer wieder umstritten, ob die Vergütung zzgl. Umsatzsteuer (also netto) zu verstehen ist oder bereits inklusive Umsatzsteuer – also auch dies ausdrücklich anordnen.

Solche Regelungen zur Vergütung werden aber häufig vergessen. Vor allem über die Höhe der Vergütung des Testamentsvollstreckers wird dann im Erbfall häufig erbittert gestritten. Schließlich fühlen sich die Erben durch die Anordnung der Testamentsvollstreckung ohnehin bereits gegängelt, nun sollen sie dafür auch noch zahlen (die Vergütung fällt ja dem Nachlass zur Last) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK